Lieben Sie den Duft von frischem Brot?

Dann geht es Ihnen wie uns! Und damit Ihnen Ihr selbstgebackenes Brot zuhause gelingt, haben wir einige Backtipps für Sie zusammengestellt.

Beim Backen kann immer etwas schief gehen. Häufig ist die Hefe die Ursache, die nicht immer gleich gut geht. Auch Mehle sind nicht immer gleich, Herde heizen unterschiedlich und Backformen erreichen unterschiedliche Temperaturen. Das alles betrifft auch uns in unserer Backstube, wenn wir z.B. neues Mehl verwenden oder einen neuen Ofen benutzen. Hier wird deutlich: Backen ist Handwerk und verlangt Fingerspitzengefühl und Erfahrung.

Deshalb sollte man jedes Rezept für die eigene Herstellung "zurechtkneten". Die in den Rezepten vorgegebenen Mehl- und Flüssigkeitsangaben sollte man als Richtwerte betrachten, die mit etwas Mut verändert werden können. Das ist dann kreatives Backen!

 

Generell sollten Sie beachten:

 

Brotkruste einkerben

Vor dem letzten Aufgehen muss die Oberfläche des Brotes eingeschnitten oder eingekerbt werden. Dadurch geht der Teig besser. Flache Brote sollten zumindest mit einer Gabel eingestochen werden.

Schöne Kruste

Eine schöne Kruste bekommt das Brot, wenn Sie Eigelb oder milchverquirltes Ei vor dem Backen oder - je nach Rezept - kurz vor Ende der Backzeit aufstreichen. Dadurch erhält das Brot eine goldgelbe, glänzende Kruste. Wenn Sie schwarzen Kaffee oder Sirup auf das Brot streichen, erzielen Sie eine dunkle, glänzende Kruste. Wasser macht die Oberfläche glatt und glänzend. Bestreichen Sie das Brot gleich nach dem Backen mit Wasser, damit es verdampfen kann.

Garprobe

Klopfen Sie mit dem Fingerknöchel auf das gebackene Brot. Kingt es hohl, dann ist es gut. Beim Herausnehmen des Brots aus dem Ofen sollte man es zur Kontrolle noch einmal mit der flachen Hand abklopfen.

Auskühlen

Nehmen Sie das Brot sofort nach dem Backen aus der Form oder vom Backblech und legen es auf ein Kuchengitter. Decken Sie ein Tuch darüber, damit das Brot nicht zu schnell Feuchtigkeit verliert. Brote mit Hefe oder Sauerteig brauchen nach dem Backen mindestens zwei Stunden Ruhe. Brötchen hingegen können Sie direkt frisch gebacken verzehren.

 

Das Backergebnis ist nicht wie gewünscht?

 

Sollte das Backergebnis am Ende nicht wie gewünscht sein, finden Sie hier einige Tipps, wie Sie es beim nächsten Mal verbessern können:

Wenn das Brot nicht aufgegangen ist:

* zu viel Mehl oder zu wenig Flüssigkeit

* Flüssigkeit war beim Ankneten zu heiß

* Hefe wurde zu heiß angerührt

* der verwendete Sauerteig war nicht mehr gut

Wenn das Brot zu kompakt geworden ist:

* zu viel Fett, Zucker oder Eier

* zu wenig durchgeknetet

* beim Aufgehen war der Teig Zugluft ausgesetzt

* Teigflüssigkeit war zu kalt

Wenn das Brot einen Klitschstreifen hat:

* nicht genug geknetet

* Ofen zu heiß: Kruste gebacken, innen klitschig geblieben

Wenn das Brot zu sehr bröckelt:

* zu viel Hefe

* zu lange mit der Maschine geknetet

* Sauerteig war nicht mehr in Ordnung

* Kein oder zu wenig Sauerteig bei größerer Roggenmehlmenge

Wenn das Brot eingefallen aussieht:

* zu lange gestanden

* beim Aufgehen zu warm gestanden

 

Wir wünschen Ihnen mit diesen Tipps viel Erfolg beim Brot backen!

Zum Seitenanfang